Algenbewuchs 2017-04-28T08:27:30+00:00

Algen und Schimmelpilze
im Fokus

Etwa 90 % aller Verschmutzungen an Fassaden gehen auf das Wachstum von Algen und Pilzen zurück. Grund genug, sich diese Mikroorganismen einmal genauer anzuschauen.

Algen – eine genügsame Vielfalt

Algen zählen zu den ältesten Pflanzen dieser Welt. Funde von Abdrücken in Gesteinen lassen darauf schließen, dass sie bereits vor 1,7 Milliarden Jahren existierten.

Algen weisen eine kugel- oder fadenförmige Struktur auf und können mikroskopisch klein sein oder bis zu 60 m lang. Sie benötigen zum Wachstum nur Licht, Wasser und Kohlenstoff aus der Luft.

Von den 10.000 unterschiedlichen Algenarten gedeihen die meisten im Wasser, es gibt jedoch auch einige, die sich im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte an ein Leben an der Luft angepasst haben und überall auftreten können, wo genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Zu letzteren zählen die Algen, die an Fassaden vorzufinden sind.

Etwa die Hälfte aller Veralgungen an Fassaden entsteht durch Grünalgen, eine Art, die oft in der Nähe von Wäldern, Bäumen oder Sträuchern wächst. Schwarzalgen manifestieren sich meist als dunkle, großflächige Verfärbungen, ohne dass sich in der Nähe vielbefahrene Straßen, Autobahnen oder Industriegebäude befinden. Rotalgen führen zu einer rötliche Verfärbung an der Fassade, meist in roten, vertikalen Streifen.